Wie Sie Ihre guten Vorsätze erfolgreich umsetzen

News Mai 2015

Wie Sie Ihre guten Vorsätze erfolgreich umsetzen

Mehr für die Gesundheit zu tun, abzunehmen, aufhören zu rauchen – zum neuen Jahr ist die Liste der Vorsätze stets lang. Was diejenigen beachten sollten, die ihre alten Gewohnheiten erfolgreich ablegen wollen, erklärt der Mentalcoach und Motivationsexperte Thomas Schlechter.

Das eigene Verhalten zu ändern, ist nicht leicht. Das spüren diejenigen, die mit den besten Vorsätzen ins neue Jahr gehen, und meistens bereits nach wenigen Wochen damit scheitern. Oft liegt es daran, dass sich diese Menschen in ihrem Alltag eingerichtet und daran gewöhnt haben. Mit den üblichen Gewohnheiten ist es schließlich wie mit einem alten, ausgelatschten Paar Hausschuhe. Wir schlüpfen immer wieder in sie hinein, weil es so herrlich bequem ist, weil es uns so vertraut ist und weil wir dabei eigentlich gar nicht mehr nachdenken.

Wer einen guten Vorsatz dauerhaft leben möchte, ganz gleich ob es dabei um mehr Fitness, Ernährungsumstellung, Rauchentwöhnung etc. geht, sollte sich bewusst machen, dass die eigenen Gedanken eine Kraftquelle sind, die genutzt werden kann, um die persönlichen Ziele zu erreichen. Um diese Kraftquelle richtig zu verwenden, sind drei Regeln ganz wichtig.

Regel 1: Ein Vorsatz muss konkret sein!

„Ich müsste“, „eigentlich sollte ich“ oder „ich könnte einmal versuchen“, derart vage formulierte Ziele sind von Beginn an zum Scheitern verurteilt, sie drücken keinen Willen aus. Formulieren Sie daher Ihren Vorsatz positiv, konkret und stark, damit sie ihn verinnerlichen können. Beispielsweise: „Ich schaffe es, fünf Kilo in zwei Monaten abzunehmen“, „Ich kann mit dem Rauchen sofort abhören“ oder „Ich werde zweimal pro Woche 45 Minuten Nordic Walking betreiben“. Machen Sie sich klar: Der Wille allein reicht nicht. Sie benötigen für den Anfang eine positive, starke Aussage, um Ihr Ziel auch erreichen zu können.

Regel 2: Veränderung beginnt mit dem ersten Schritt! 

Bevor Sie einen Vorsatz formulieren, sollten Sie sich zunächst fragen:

  • Was will ich nicht?
  • Was lasse ich besser?
  • Welches alte Denken und Handeln will ich ablegen, weil es mich in meinen Zielen behindert oder mir schadet?

Ihre Antworten auf diese Fragen ergeben neue Fragen, etwa: Was will ich erreichen? Was ist mein Ziel? Achten Sie darauf, dass Ihr Ziel positiv ist, dass es Sie emotional anspricht und Sie begeistert. Die Aussicht auf die Freude, die Sie verspüren, wenn Sie Ihren Vorsatz erfolgreich umgesetzt haben, trägt maßgeblich dazu bei, dass Sie Ihre alte Gewohnheit tatsächlich ablegen.

Diese Erwartungsfreude wird umso größer, wenn Sie sich vor Augen halten, welche negativen Konsequenzen das bisherige Verhalten hätte, möglicherweise eine eingeschränkte Lebensqualität, Krankheiten etc..

Regel 3: Installieren Sie die neue Gewohnheit!

Die Erfahrung zeigt: Eine schlechte Gewohnheit kann nur abgelegt werden, wenn Sie sie innerhalb von 21 Tagen durch eine neue, positive Gewohnheit ersetzen. Das belegen neuere Erkenntnisse der Hirnforschung. Das Gehirn benötigt etwa drei Wochen, um neue neuronale Pfade anzulegen und dadurch das geänderte Verhalten dauerhaft zu verankern.

Ein neues Verhalten muss daher wiederholt eingeübt werden, damit es – wie etwa das regelmäßige Zähneputzen – zum Automatismus wird. Die Macht des bisherigen Verhaltens wird durchbrochen, da sich die neue Gewohnheit als Muster gefestigt hat. Angenommen, Sie möchten gesünder leben. Statt der alten Pantoffeln könnten Sie Ihre Sportschuhe neben Ihr Bett stellen und so morgens sofort hineinschlüpfen und Ihren Frühsport starten. Nach nur 21 Tagen hat sich dieser Ablauf so verselbständigt, dass Sie nicht mehr darüber nachdenken müssen. Es ist für Sie zu einer Selbstverständlichkeit geworden, morgens Sport  zu machen.

Video-Tipp: Das Geheimnis eine alte Gewohnheit sicher abzulegen

Zum Video

Mentale Fähigkeiten: Neuer Mental-Schnelltest für Sportler und Berufstätige

News Mai 2015

Mentale Fähigkeiten: Neuer Mental-Schnelltest für Sportler und Berufstätige

Für diejenigen, die ihre vorhandenen Potenziale besser ausschöpfen, Stressoren erfolgreicher bewältigen und souveräner auftreten möchten, hat Thomas Schlechter einen mentalen Online-Schnelltest entwickelt. In den Auswertungen zeigt der führende Experte für punktgenaue Bestform, welcher Mentaltyp der Teilnehmer ist, ob er sich selbst im Weg steht und was die größte mentale Baustelle darstellt. Zudem deckt der Schnelltest auf, ob und welche mentalen Hemmnisse bislang den persönlichen Erfolg behindern. Das können zum Beispiel ein mangelndes Selbstbewusstsein oder eine fehlende Zielklarheit sein. Wer sich schwer tut, sich selbst zu motivieren, nachteilige Gewohnheiten abzulegen oder Krisen zu meistern, erfährt dies ebenfalls dank Thomas Schlechters Mentaltest.

Der Mental-Schnelltest dauert nur wenige Minuten. Thomas Schlechter gibt zudem konkrete Tipps, was der Testteilnehmer tun kann, um seine persönlichen mentalen Fähigkeiten zu verbessern. Eine Videoanleitung des Experten für punktgenaue Bestform zeigt, wie der Mentaltest abläuft. Direktlink: Profi-Mentaltraining

Über Thomas Schlechter

Thomas Schlechter ist der führende Experte für punktgenaue Bestform, Spitzenmotivation, mentale Kraft und innere Stärke. Der diplomierte Sportlehrer hat als Hochleistungssportler und als Medienunternehmer große Erfolge gefeiert. Inzwischen coacht der Entwickler des enerise-Coaching-Systems seit rund 20 Jahren Prominente, Unternehmer, Führungskräfte, Spitzensportler und alle, die neue Inspirationen suchen sowie ihre persönliche Performance im Beruf oder im Alltag steigern wollen. Unter anderem verhalf er als Mentalcoach dem 1. FC Köln zum Aufstieg in die 1. Bundesliga. Thomas Schlechter ist zudem Autor des Bestsellers „Punktgenau im Bestform – mit mentalen Shortcuts schneller besser werden“.

Pin It on Pinterest